Bannerbild
Bannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Tipps für Eltern zur allgemeinen Sprachförderung

Hier einige Ratschläge, wie Sie Ihr Kind in seiner Sprachentwicklung fördern können:


Hören Sie Ihrem Kind gut zu:

 

Wenn Sie aufmerksam zuhören, fühlt sich Ihr Kind ernst genommen und seine Mitteilungsfreude wächst.


Nehmen Sie alle Sprachversuche an, auch die nicht ganz perfekten:

 

Der Inhalt des Gesagten ist immer wichtiger als die Form.


Schalten Sie beim Spielen um auf Ruhe:

 

Kinder lernen spielerisch am meisten und effektivsten. Versuchen Sie sich dabei voll und ganz auf Ihr Kind zu konzentrieren. Schalten Sie Radios, Fernsehen und Telefone doch mal ganz aus.


Nehmen Sie Blick-und Körperkontakt auf:

 

So signalisieren Sie Ihrem Kind Interesse und es kann Sie durch begleitende Mimik und Gestik leichter verstehen. Außerdem lernt es durch Beobachtung und Nachahmung.


Beim Sprechenlernen sind Sie das Vorbild:

 

Beschreiben Sie in einfachen, klar strukturierten Sätzen den Alltag des Kindes und den eigenen. Z.B.: Nun nehme ich die Butter aus dem Kühlschrank....


Drücken Sie Gefühle in Worten aus:

 

z. B. „Ah, du ziehst heute die roten Schuhe an"; „Das ärgert dich jetzt, dass die Puppe nicht hier liegt!"


Praktizieren Sie korrigierendes Feedback:

 

Ihr Kind hat etwas nicht richtig gesprochen? Wie reagieren Sie nun?

z. B. Kind: „Ich habe heute gut geschlaft."

 

Eltern: „Du hast gut geschlafen?- das freut mich aber."

 

Sie wiederholen den Satz des Kindes richtig, geben Ihm damit ein sprachliches Vorbild und zeigen gleichzeitig, dass Sie Ihr Kind verstanden haben.


Kinder verstehen noch keine Ironie!

 

Vermeiden Sie daher Aussagen wie „Na, das hast du ja wieder toll hingekriegt!", wenn Sie es nicht so meinen.


Fragen Sie sich vielleicht, ob Sie Schuld an den sprachlichen Schwierigkeiten des Kindes sind? Oft ist diese Frage unbegründet, doch lassen Sie sich eingehend beraten, wie Sie ab heute noch besser die Sprachentwicklung Ihres Kindes aktiv fördern können.


Fragen Sie dazu die Therapeuten im Elterngespräch.